Kategorien
Beruf Wissenschaftskommunikation Wissenschaft und Kommunikation

„Vertrauen muss sein“ – Treffpunkt #WisskomMUC am 17. Oktober

Am 17. Oktober 2018, 18.30 Uhr auf dem Dach der Technischen Universität München.

Wer kommuniziert will, dass seine Botschaft ankommt. Das heißt aber auch, dass ihm – wie immer er seine Worte formuliert – geglaubt wird: Glaubwürdigkeit ist die Währung jeder Kommunikation, ganz besonders der Wissenschaftskommunikation. Denn der ganze Prozess der Wissenschaft mit Experimenten, Peer Reviews und Reputation von Publikationen, Institutionen und Forschern, dreht sich nur darum: Glaubwürdig zu sein.

Fundament der Glaubwürdigkeit aber ist Vertrauen: Dass alle zur Wissenschaft gehörenden Prozesse durchlaufen wurden, um die verlautbarten Ergebnisse zu erzielen, dass die geschilderten Fakten so stimmen, auch dass die Motive für das Bemühen offen dargestellt werden. Ohne Vertrauen funktioniert keine Kommunikation.

Vertrauen ist das Thema des kommenden „Treffpunkts Wissenschaftskommunikation München“ #WisskomMUC. Die Impulse zur Diskussion gibt ein Experte, der sich bestens auskennt: Der Psychologe Prof. Dr. Rainer Bromme von der Universität Münster. Er hat seit Jahren die Wissenschaftskommunikation erforscht und aktuell ist sein wissenschaftliches Thema: Vertrauen.

Wissenschaft braucht Vertrauen, um Wissen zu schaffen und zu vermitteln. Doch in den letzten Jahren wird ihr diese Glaubwürdigkeit in Debatten mit Wissenschafts-Skeptikern, um alternative Fakten, Fake-News und gesellschaftliche Handlungsempfehlungen immer wieder abgesprochen. Aber Vertrauen kann man nicht verordnen, Vertrauen muss man sich erwerben. Welche Faktoren sind es, die Vertrauen erschüttern, welche helfen, es zu bewahren oder sogar aufzubauen? Eine Grundfrage der Wissenschaftskommunikation.

Prof. Dr. Rainer Bromme, Senior-Professor am Institut für Psychologie an der Universität Münster, erforscht seit Jahren die psychologische Seite der Wissenschaftskommunikation. Unter anderem war er Koordinator des Schwerpunktprogramms 1409 der DFG „Wissenschaft und Öffentlichkeit“. Seine aktuelle Forschung befasst sich konkret mit dem Prozess der Vertrauensbildung. Prof. Bromme berichtet darüber am 17. Oktober 2018 um 18.30 Uhr im Vorhoelzer Forum der Technischen Universität München beim „Treffpunkt Wissenschaftskommunikation München“ und diskutiert die Konsequenzen für die Wissenschaftskommunikation.

Also „Treffpunkt Wissenschaftskommunikation München“ #WisskomMUC, am 17. Oktober 2018 um 18.30 Uhr im Vorhoelzer Forum auf dem Dach der Technischen Universität München. Gastgeber ist die TUM, moderiert wird der Abend vom Leiter der Corporate Communications der TUM, Dr. Ulrich Marsch.

So kommen Sie in der TUM zum Vorhoelzer Forum im 5. Stock.

Der „Treffpunkt Wissenschaftskommunikation“ ist eine Initiative des Blogs „Wissenschaft kommuniziert“ Er bringt Forschungssprecher, Pressesprecher, Öffentlichkeitsarbeiter und Onliner aus der Wissenschaft zusammen, sowie Wissenschaftler, die sich für Wissenschaftskommunikation interessieren. Ziel: After work, Neues Erfahren, Fortbildung, Austausch, Kennenlernen, Dabeisein, Networking – miteinander/voneinander profitieren.

Wenn Sie teilnehmen möchten, sind Sie herzlich eingeladen. Melden Sie sich wegen der beschränkten Zahl von Plätzen unbedingt bis zum 16. Oktober (24.00 Uhr) an.

Hier können Sie sich anmelden.

2 Antworten auf „„Vertrauen muss sein“ – Treffpunkt #WisskomMUC am 17. Oktober“

Lieber Herr Korbmann,

das ist ja spannend – ich kenne Herrn Bromme aus dem Abschlussforum des Schwerpunktprogramms in Münster, das ich damals besucht habe.

Leider kann ich natürlich nicht für einen Vortrag nach München kommen. Kann ich daher eventuell das Manuskript des Vortrags bekommen oder wird es eine Veröffentlichung geben? Mich beschäftigt derzeit auch dieses Thema und daher kann ich das gut gebrauchen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.