Kategorien
Beruf Wissenschaftskommunikation Wissenschaft und Kommunikation

Wissenschaft für Alle? Für Alle! – Treffpunkt Wissenschaftskommunikation #WisskomMUC am 10. Mai

Am 10. Mai 2019, 18.00 Uhr in der Siemens-Zentrale München: Der nächste „Treffpunkt Wissenschaftskommunikation München“ #WisskomMUC.

Sind wir einmal wenigstens ehrlich gegenüber uns selbst: Was wir betreiben, die Wissenschaftskommunikation, ist doch in Wirklichkeit nur ein Minderheitenprgramm. Auch wenn wir immer von „den Bürgern“, „der Gesellschaft“, „der Öffentlichkeit“ sprechen – die Mehrheit der Menschen erreichen wir nicht. Zwar sagt eine knappe Mehrheit, genau 52 Prozent der Bevölkerung (laut Wissenschaftsbarometer 2018), dass sie sich für Wissenschaft interessiert, doch dann bekennen sich lediglich 37 Prozent dazu – wenig mehr als ein Drittel –  häufiger einmal Wissenschaft im Fernsehen anzuschauen, Wissenschaft in den anderen Medien ist noch viel weniger interessant (das Internet als Informationsquelle übrigens auf Rang 2, noch vor den herkömmlichen Printmedien).

Zugleich aber bekennen 15 Prozent, also etwa jeder sechste Bürger, dass er sich sehr wenig oder gar nicht für Wissenschaft interessiert. Insgesamt 47 Prozent sind unentschieden, ob man den Forschern wirklich vertrauen darf, jeder zwölfte Bürger lehnt es sogar ab, auf wissenschaftliche Fakten zu setzen.

Nach einer Erfolgsbilanz der Wissenschaftskommunikation sieht das nicht gerade aus. Wie aber soll Wissenschaftskommunikation mit den Bürgern umgehen, die an Wissenschaft und ihren Ergebnissen zweifeln, die sich gar nicht darum scheren oder ihnen sogar skeptisch gegenüberstehen? Und sie werden immer wichtiger! In den USA, in Ungarn oder in Polen hat diese wissenschaftsskeptische Haltung sogar schon wichtige Machtpositionen erreicht: Fake News oder Alternative Fakten bestimmen dort immer öfter das politische Handeln. Wer sind diese wissenschaftsfernen Bürger überhaupt? Wie kann man sie erreichen? Wie kann man sie motivieren? Weshalb sollen sie überhaupt erreicht werden? Und was ist erreicht, wenn sie erreicht werden?

Prof. Annette Leßmöllmann, Professorin für Wissenschaftskommunikation am Karlsruher Institut für Technologie (KIT).

Das ist das Forschungsfeld der Kommunikationswissenschaftlerin Prof. Annette Leßmöllmann am Karlsruher Institut für Technologie (KIT). In dem Projekt „Wissenschaft für alle“ erprobt und erforscht sie mit ihrem Team die Ursachen und die Möglichkeiten, sogenannte wissenschaftsferne Zielgruppen zu erreichen. Prof. Leßmöllmann ist Gast des nächsten „Treffpunkt Wissenschaftskommunikation München“ #WisskomMUC, der am 10. Mai um 18.00 Uhr stattfindet. Ihre Ergebnisse werden sicher manche Perspektiven der Wissenschaftskommunikation in Frage stellen, die sich immer wieder stark auf diejenigen konzentriert, die ohnehin „schon katholisch“ sind. Eine lebhafte Diskussion darf erwartet werden, zumal sie sehr praxisnah orientiert ist, stammt selbst aus dem Journalismus, bildet selbst – als eine der wenigen in Deutschland – Wissenschaftskommunikatoren aus.

Der „Treffpunkt“ #WisskomMUC wandert weiter als Gast von einer Münchner Forschungsinstitution zur anderen. Gelegenheit, die unterschiedlichsten Umgebungen kennenzulernen, in denen Wissenschaft im Raum München stattfindet. Gastgeber des kommenden „Treffpunkts“ ist die Siemens AG, das größte forschende Industrieunternehmen in München. Der Vortrag findet in der Siemens-Zentrale am Wittelsbacher Platz statt (U-Bahn Odeonsplatz U3, U6, U4, U5).

Der „Treffpunkt Wissenschaftskommunikation München“ #WisskomMUC  ist eine Initiative dieses Blogs „Wissenschaft kommuniziert“. Er bringt Forschungssprecher, Pressesprecher, Öffentlichkeitsarbeiter und Onliner aus der Wissenschaft zusammen, sowie Wissenschaftler, die sich für Wissenschaftskommunikation interessieren. Zielist es: After work, Neues erfahren, Fortbildung, Austausch, Kennenlernen, Dabeisein, Networking – miteinander/voneinander profitieren. Näheres zu den bisherigen Abenden des „Treffpunkts“ #WisskomMUC finden Sie in den Beiträgen „Das Paradox der Wissenschaftskommunikation“, „Die Kluft zwischen Logik und Empathie“, „Ein Clash der Kulturen“, „Wie Vertrauen entsteht und vergeht“ und „Mehr Verantwortung für die Wissenschaftskommunikation!“.

Auch die Leser dieses Blogs sind herzlich eingeladen: Wenn Sie im Raum München dazugehören, wenn Sie gerade in München sind oder sich sogar auf den Weg nach München machen wollen: Herzlich willkommen. Es ist eine gute Gelegenheit, eine kompetente Expertin zu erleben, Bitte melden Sie sich unter folgendem Link bis zum 9. Mai (24.00 Uhr) an: Hier können Sie sich anmelden.

2 Antworten auf „Wissenschaft für Alle? Für Alle! – Treffpunkt Wissenschaftskommunikation #WisskomMUC am 10. Mai“

Nachahmer willkommen
Lieber Herr Dr. Wetterau,
Der „Treffpunkt Wissenschaftskommunikation München“ ist eine Privatinitiative von mir bzw. meinem Blog. Den „Treffpunkt“ auch für andere Regionen zu organisieren, würde mich sicher überfordern. Aber Nachahmer sind willkommen und werden von mir gern tatkräftig unterstützt. Nur Mut, jeder kann etwas bewegen!

Hallo Herr Korbmann,

vielen Dank für Ihre kritischen Anmerkungen zur (Nicht)Erreichung verschiedener Zielgruppen in der Wissenschaftskommunikation. Aber steter Tropfen usw. . Daher ist Ihr Treffpunkt Wissenschaftskommunikation sicher ein wichtiger Baustein, um die Erkenntnisbrücke von der Wissenschaft in die Öffentlichkeit zu schlagen. Findet Ihre Initiative auch außerhalb Münchens statt? Könnten Sie sich ein ähnliches Format z.B. auch in Frankfurt vorstellen? Oder ist bereits ähnliches geplant?

Viele Grüße
Jörg Wetterau (Labor für Kommunikation)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.